Wie das Facebook Pixel aus Suchanfragen Werbung macht

Was ist dran am Facebook Pixel?

Der Facebook Pixel manipuliert unsere Werbung. Aber kann man sie auch bewusst beeinflussen?

von Julia Roß

In einem Beitrag für den Social Medianer habe ich mich mit dem Facebook Pixel beschäftigt. Jetzt will ich testen, wie stark meine Suchanfragen auf Google und das Besuchen bestimmter Webseiten die Werbung beeinflusst, die mir auf Facebook angezeigt wird. Hierfür werde ich zuerst aufschreiben, welche Art von Werbeanzeigen ich normalerweise angezeigt bekomme. Danach werde ich einen Tag lang nur gegenteilige Begriffe in Google eingeben und Webseiten besuchen, die mich eigentlich nicht interessieren. Später schaue ich wieder in Facebook, um zu sehen, ob ich jetzt andere Werbeanzeigen zu sehen bekomme, ob es sich nur wenig geändert hat, oder alles gleich geblieben ist.

 

Meine Werbung analysiert

 

Facebook hält mich anscheinend für sehr katzenfanatisch. Ja, ich besitze eine Katze. Aber ich poste nicht besonders viel von ihr, noch google ich übermäßig häufig das Wort „Katze“. Innerhalb kurzer Zeit wurden mir drei Anzeigen von “Katzen-Fanartikeln” gezeigt. Taschen in Katzenform von Cats&Cats (eher würde ich mit einer Stofftasche vom REWE zur Uni gehen) und Katzentassen sind nur zwei Beispiele von vielen mehr. Eine andere Anzeige wurde mir von Comedy Central TV gezeigt. Außerdem eine von Carrera Original, anscheinend eine Seite für ausgewogene Ernährung und Gesundheit und eine von Gerolsteiner. Werbeanzeigen wie die von MylittleJob verwundern mich weniger, da ich in Facebook angegeben habe, dass ich studiere und diese sich an arbeitssuchende Studenten richtet.

 

Die Suche nach dem Gegenteil

 

Die Katzen-Anzeigen werde ich versuchen durch Werbung für Hunde zu ersetzen, indem ich Suchbegriffe wie “Hundesteuer Hessen” oder “Hundeschule Kreis Darmstadt-Dieburg” verwende. Da Comedy Central TV hauptsächlich mit Sitcoms, Cartoons und Stand-up Comedians ausstrahlt werde ich in nächster Zeit mehr nach Kriminal- und Horrorfilmen googlen. Als Suchbegriffe verwende ich hier Filme, die ich bisher in diesen Kategorien gesehen habe und allgemein Bekannte. Auf Amazon ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich hier meine Werbung verändert, sehr groß.

Viele Freunde haben sich mit mir schon darüber unterhalten, dass häufig ein einziger Klick auf ein Produkt dafür sorgt, dass sie noch Wochen später genau dieses Produkt angezeigt bekommen. Dass mir Seiten von gesunder Ernährung und Gesundheit angezeigt werden, hat mich nie gestört, da ich mich wirklich dafür interessiere. Diese Anzeigen mit McDonalds, Burger King und Co. zu ersetzen, wird mich wahrscheinlich am meisten stören. Ob eine Änderung für Werbung, die an Studenten gerichtet ist, stattfindet, wenn ich nur noch nach Hauptberufen, Steuern oder Rentenversicherungen google weiß ich nicht, da ich ja auch nach wie vor auf die Webseiten der Uni zugreifen muss. Wasser- und Tee-Anzeigen werde ich, wenn es denn funktioniert, auf Bier, Schnaps und Whiskey ändern.

 

Was ist anders, was ist gleich?

 

Eine halbe Woche habe ich jetzt immer mal wieder neue Suchbegriffe in Google eingegeben, war auf Webseiten unterwegs, die mich für gewöhnlich nicht unbedingt interessieren und habe mir auf Amazon Produkte angesehen, die ich nicht brauche oder schon habe.

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Was die Katzen angeht, so hat die suche nach Hunden und Zubehör nichts bewirkt. Das einzige, dass vielleicht einen kleinen Einfluss aus Suchanfragen hat, ist ein Video von einem Chihuahua und, warum auch nicht, zwei Katzen. Die Suche nach Krimis und Horrorfilmen hat überhaupt nichts bewirkt. Die Anzeige für Comedy Central bekomme ich zwar nicht mehr angezeigt. Aber dafür auch nichts Vergleichbares. Meine Suche nach Fastfood hat dafür gesorgt, dass ich jetzt ständig Werbung für Kartoffeln zu sehen bekomme. Das war vorher sicher nicht so. Klar bestehen Pommes und Co. aus Kartoffeln. Aber ob das wirklich durch diese Suche kommt, ist für mich eher unwahrscheinlich.

Nur bei Subway hat es funktioniert. Die Fastfood-Seite habe ich mir nur einmal kurz angeschaut und bisher war ich noch nie auf dieser Webseite. Aber nur einen halben Tag später sehe ich ständig Anzeigen hierfür. Was die Jobs betrifft, hat es glaube ich funktioniert. Zumindest, wenn man sich Anzeigen für Rückenschmerzen bei der Arbeit und den Faulenzerjob bei Valensina anschaut. Diese waren vorher auch noch nicht da. Die Jobsuche im journalistischen Bereich hat sogar bewirkt, dass ich eine Anzeige für einen SEO, SEA und Social Media Workshop zu sehen bekomme. Wasser und Tee habe ich versucht in Hochprozentiges zu ändern. Was Bacardi angeht, war es auf jeden Fall erfolgreich. Und hier war ich nur auf Amazon unterwegs und habe nach verschiedenen Sorten geschaut. Alle anderen Suchanfragen nach Alkohol hatten keine Auswirkungen auf die Werbung.

 




Auch auf Social Medianer:

  • Facebook Pixel: Spione checken deine KlicksFacebook Pixel: Spione checken deine KlicksFacebook hat ein neues Pixel, mit dem er Nutzerdaten für angepasste Werbung sammelt.  von Julia Roß Bei dem Wort Pixel denkt man erstmal an Bildschirmauflösung, Bildpunkte oder […]
  • Quiz – Wie Social Media bist du?Quiz – Wie Social Media bist du?Seit wann gibt es Instagram? In welchem Land ist Facebook verboten? Teste dein Wissen! von Julia Dick [playbuzz-item […]
  • Achtung, hier kommen die #InstadogsAchtung, hier kommen die #InstadogsHunde sind aus unserer Gesellschaft kaum noch wegzudenken. Doch nicht nur im echten Leben, sondern auch auf Social Media nehmen sie ein große Rolle ein. von Maren Adrian Der beste […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*