dating apps

Tinderlos glücklich mit BRISTLR, Hater und Co.

Na, auf Tinder heute wieder mal kein Match gefunden? Wie wäre es dann mal mit einer Alternative?

von Leonie K.

Wenn du gerade auf der Suche nach einem Date bist und bei Tinder die letzten Fotos alle nach links wischen musstest, ist das zwar schade, aber noch lange kein Grund aufzugeben. Der Markt der Dating-Apps ist größer, als du vielleicht denkst. Die ein oder andere Alternative ist dazu noch ziemlich amüsant. Falls du es also Leid bist, anhand eines Profilbildes dein nächstes Date klarzumachen, dann kommt hier etwas frischer Wind in deine Flirt-Welt.

 

Haters gonna match

 

Hater
Gemeinsam hassen mit Hater

Mit der App Hater kannst du zum Beispiel Singles finden, die das Gleiche hassen wie du. Und was verbindet so sehr wie ein bisschen gemeinsamer Hate? Als angemeldeter Nutzer werden dir verschiedene Begriffe vorgeschlagen, die du mit einer Wisch-Bewegung als „mögen“, „nicht mögen“, „lieben“ oder „hassen“ einstufen kannst. Wer ähnlich wischt wie du, wird dir dann als potenzielles Date angezeigt. Heißer Tipp: Zu den meist gehassten Themen zählt unter anderem US-Präsident Donald Trump, während dem Erfinder der App zufolge „Avocados“ ziemlich gut ankommen.

Haariges Vergnügen

 

BRISTLR
BRISTLR – für echte Bart-Fans

Von gemeinsamer Abneigung zurück zu euren Vorlieben: Die App BRISTLR „verbindet Bartträger mit denen, die einen Bart streicheln wollen“. Hier müssen sich die Herren der Schöpfung nicht für ihre Gesichtsbehaarung rechtfertigen, sondern treffen auf echte Bart-Fans. Bei einem gegenseitigen Like steht einem Treffen nichts mehr im Wege. Davor heißt es: Bloß nicht rasieren!

 

Dating-App für Snobs

 

Luxy
Luxy – wie Tinder nur ohne arme Menschen

Falls du deine Chancen auf dem Datingmarkt stattdessen lieber mit deinem reichlich gefüllten Bankkonto erhöhen möchtest, dann ist Luxy etwas für dich. Hier beeindruckst du Frauen weniger mit Bildern oder Persönlichkeit, als mit einer saftigen Gehaltsabrechnung. Neben deinem jährlichen Einkommen gibst du in deinem Profil natürlich auch deine Lieblingsmarken, deinen Wohnort und bestenfalls noch dein aktuelles Golf Handicap an. Die Funktionalität sei wie Tinder, „nur ohne die armen Menschen“, so die Macher. Also, liebe Sugardaddys – the stage is yours!

 

Mehr Tiefgang mit Willow

 

Willow
Bei Willow werden statt Fotos zu Beginn Fragen ausgetauscht.

Ganz schön oberflächlich? Stimmt. Aber auch dagegen gibt es ein Mittel: Willow. Die App verzichtet vorerst auf Bilder und setzt stattdessen, ganz altmodisch, auf eine gute Unterhaltung. Statt einem Foto werden dir als User zu Beginn Fragen anderer User aus deiner Umgebung angezeigt. Wenn dich eine der Fragen interessiert, beantwortest du sie und spielst den Ball so an deinen potenziellen Gesprächspartner weiter. Es ist wie im echten Leben: Ob die Unterhaltung fortgesetzt wird, liegt an beiden Nutzern. Anders als in einer Bar entsteht bei Langeweile aber kein betretenes Schweigen.

Tierisch daten

 

Und weil ein bisschen Tier-Content nie fehlen darf: Für die Hundenarren unter euch gibt es Twindog. „Die erste App, die Hunde und ihre Besitzer gleichermaßen lieben“, so steht’s in der Beschreibung. Wer die Schnauze voll hat vom alleine Gassi gehen, der findet hier vielleicht eine nette Begleitung, und auch der geliebte Vierbeiner kommt dabei nicht zu kurz. Klingt nach einem guten Deal, oder?

 

Tinder für Herrchen und Hund
Mit Twindog nie mehr alleine Gassi gehen

Falls hier noch nicht das Passende für dich dabei war: Einfach mal offline gehen. Manchmal soll es mit dem Kennenlernen ja auch noch auf die altmodische Art und Weise funktionieren. Abseits von Dating-Apps und mitten im Real Life, von Angesicht zu Angesicht. Viel Spaß beim Ausprobieren!




Auch auf Social Medianer:

  • Vom Tinder-Match zur großen LiebeVom Tinder-Match zur großen LiebeAuf Tinder seine große Liebe finden? Gar nicht mal so unmöglich wie ich dachte. von Nilay Siner „Und, wo habt ihr euch kennen gelernt?“ Eine Frage, auf die ich anfangs nie so […]
  • „Ghosting“: Wenn Menschen zu Geistern werden„Ghosting“: Wenn Menschen zu Geistern werden"Ghosting", das ist fast ein wenig so, als würde man einen kleinen Bummel im Supermarkt machen.  Von Sylva Tulacek "Ghosting" ist ein wenig wie einkaufen. Im Supermarkt finden sich […]
  • Fuck you, Tinder!Fuck you, Tinder!Sex-App Tinder installieren: ein No-Go. Das für die Uni tun und somit eine gute Ausrede haben? Eigentlich nice - dachte ich. von Stefanie W. Redaktionskonferenz in der Uni. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*